Feinoptiker /-in

Der Feinoptiker / die Feinoptikerin zählt zu den metallverarbeitenden Berufen, obwohl neben Quarz und verschiedenen Kristallen der wichtigste Werkstoff Glas ist. Die Aufgabe besteht hauptsächlich darin, die Bauteile der optischen Geräte herzustellen. Zu diesen gehören Linsen, Prismen, Spiegel und Filter.

Aus massiven Rohglasblöcken sind durch verschiedene Bearbeitungsverfahren wie Schleifen, Läppen und Polieren kleinste optische Bauteile herzustellen. Den hier geforderten Maß-, Form- und Lagetoleranzen kann man nur durch hochpräzise Fertigungs- und Prüfverfahren gerecht werden. Dabei ist neben modernster Maschinentechnik auch geschickte Handarbeit gefragt.

Zu den weiteren Tätigkeitsfeldern gehören Oberflächenbeschichtungen der optischen Flächen im Hochvakuum und das Feinkitten von Einzelteilen zu Baugruppen. Durch die Feinjustage entstehen zusammen mit den mechanischen Komponenten in der Endmontage optische Instrumente von höchster Abbildungsqualität und Gebrauchswert, wie sie in der Humanmedizin sowie in technischen Anwendungen gefordert sind.

Ausbildungsablauf:

Mechanischer Grundkurs, feinoptische Ausbildung, Berufsschulunterricht in Blockform an der Technischen Schule Aalen, Vertiefung der mechanischen Kenntnisse, Betriebsdurchlauf und Unterricht im Betrieb, Vorbereitung auf die Zwischen- und Abschlussprüfung.

Ausbildungsdauer:

3 ½ Jahre

Voraussetzungen:

  • Technisches Verständnis
  • Geduld und Konzentrationsfähigkeit
  • handwerkliches Geschick
  • Gewissenhafte und präzise Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit

Schulabschluss:

Hauptschulabschluss mit guten Noten in Mathematik, Technik und den naturwissenschaftlichen Fächern, Realschulabschluss, Abitur

Weiterbildungsmöglichkeiten:

Meister/in, Techniker/in, Studium

2018:    belegt
2019:    frei