Starre Bronchoskopie

Starre Bronchoskope werden zur Diagnostik und Therapie bei diversen Indikationen im Bronchialsystem eingesetzt. Gerade bei Fremdkörpern oder bei interventionellen Eingriffen wie Tumor-Abtragungen oder einer Stent-Implantation gilt die starre Bronchoskopie als Gold Standard. Insbesondere bei diesen Techniken kommt es darauf an, dass das Bronchoskop über einen großen Arbeitskanal verfügt. Somit können diverse Zangen und Instrumente synchron oder alleine, mühelos eingeführt werden. Ebenfalls stellt sich oft eine problematische Intubation mit dem starren Bronchoskop-Tubus dar. Eine integrierte, optische Sicht macht das Einführen des Bronchoskopes erheblich einfacher.

TEXAS Bronchoskop
Bei diesem Instrument handelt es sich um eine komplett neue Methode. Durch das  integrierte Optik-Element erfolgt das Einbringen, Manipulieren und Herauslösen von Stents sowie die Entfernung von Fremdkörpern im Bronchial-System immer unter Sicht. Auch beim Einsatz von Zangen und anderen Instrumenten ist eine kontinuierliche Visualisierung der Bronchien möglich.
Das neue System ermöglicht dem Bronchologen eine größere Bewegungsfreiheit und führt aufgrund der reduzierten Arbeitsschritte zu kürzeren Behandlungszeiten des Patienten.

Hemer Bronchoskope
Die Besonderheit dieser starren Bronchoskope ist der integrierte Beprobungskanal zum Messen des CO2 -Wertes. Bei der Gestaltung dieser Bronchoskope wurde besonderen Wert auf die ergonomische Handlichkeit und das gewichtsreduzierte Design gelegt.
Erhältlich sind die Tuben in verschiedenen Durchmessern als Tracheoskop oder Bronchoskop. Passend hierzu wurden die optischen XXL Bagger-Zangen gestaltet. Diese sind in zwei unterschiedlichen Maulformen erhältlich. Fassend, zur Entfernung von großen Fremdkörpern wie z.B. Zahnkronen oder zum Greifen von Poliflex-Stents. Schneidend, zur Entfernung von denaturiertem Gewebe sowie Granulations-Gewebe. Dank der großen Maulteile eigenen sich beide Zangen auch hervorragend zur Dilatation von Stenosen.

Kinder-Bronchoskope
Die häufigste Indikation für Eingriffe mit starren Bronchoskopen in der Pädiatrie ist die Fremdkörper-Aspiration. Bei der Notfall-Versorgung von Kindern ist stets höchste Eile geboten. Deshalb ist die Voraussetzung für die Bronchoskopie kindlicher tracheobronchialer Fremdkörper ein Instrumenten-Set mit Bronchoskop-Tuben in verschiedenen Längen und Durchmessern. Das Zusatz-Instrumentarium besteht aus starren Endoskopen sowie den dazugehörigen Zangen. Der Einsatz von speziell zugeschnittenen, optischen Zangen erleichtert dem Anwender die Bergung des Fremdkörpers. Nur wenn diese Vielzahl an Instrumenten verfügbar ist, kann für jeden Fremdkörper die optimale Extraktions-Technik gewählt werden und damit der Grundstein für eine komplikationsarme Therapie gelegt werden.