Knie-Arthroskopie

Arthroskopische Eingriffe am Kniegelenk sind heutzutage Standard-Verfahren. Die Anzahl von Verletzungen des Kapsel-Band-Apparates des Kniegelenkes hat in vergangenen Jahrzehnten stetig zugenommen. Dies liegt unter anderem an den intensiven Freizeit-Aktivitäten breiter Bevölkerungsschichten. Ballsportarten und Skilaufen gehören zu den kniegelenksbelastenden Aktivitäten. Akute Verletzungen des Kniegelenkes können durch die nichtinvasiven Diagnostik-Verfahren wie die Kernspintomographie zielsicher erkannt werden.
Bei den Kniegelenks-Verletzungen gehört das vordere Kreuzband zu den im Allgemeinen am häufigsten verletzten Ligamenten. Diese Verletzungen treten häufig als Begleitverletzung auf, bei denen Muskelläsionen mit 75% den Hauptteil bilden.

ACL Rekonstruktion - Die arthroskopisch gestützte Rekonstruktion des vorderen Kreuzbands
Allgemein ist festzustellen, dass die einzige, optimale OP-Technik in der modernen Kreuzbandchirurgie nicht existiert. Viele Faktoren müssen gegeneinander abgewogen werden und fließen in die Entscheidung über das für den Patienten optimale Therapie-Konzept mit ein. Ob Leistungssportler oder Normalbürger, Revision oder Erstruptur, Transplantatwahl, Transplant-Präparation sowie die Wahl des optimalen und Fixationssystems sind nur einige Aspekte, die für eine optimale Versorgung berücksichtigt werden sollten.

Dabei hat der vordere Kreuzbandersatz unter Verwendung der Semitendinosussehne in den letzten Jahren ein zunehmendes Interesse erfahren. Neben dieser Technik ermöglicht das Produktsortiment von Richard Wolf die ACL Rekonstruktion mit folgenden Sehnen und Fixations-Möglichkeiten durchzuführen:

  • ACL Rekonstruktion mit Patellarsehne
    Fixation in Pressfit-Technik oder durch BioactIF OSTEOTRANS Interferenz-Schrauben
  • ACL Rekonstruktion mit Quadrizepssehne
    Fixation in Pressfit-Technik oder durch BioactIF OSTEOTRANS Interferenz-Schrauben
  • ACL Rekonstruktion mit Hamstring - Semitendinosus-, Gracilissehne
    Fixation in BioactIF OSTEOTRANS Interferenz-Schrauben, RIWObutton Fixationsanker oder durch T-Lock OSTEOTRANS Sehnenanker

Standard-Fixierung

ACL Rekonstruktion mit Semitentinosussehne und femoraler Fixation des Kreuzbandes mit RIWObutton
Die Fixation mit einem Befestigungs-"Button" ist am weitesten verbreitet. Neben vielen Vorteilen und einer hohen Standardisierung dieser OP-Technik wurden jedoch auch Nachteile dieser Fixierung in der Literatur beschrieben. Durch Verwendung einer festen Bandschlaufe konnte jedoch die zyklische Längenänderung des Transplantates im Bohrkanal bei der Bewegung deutlich reduziert werden.

Insertionsnahe Fixierung...

...mit BioactIF OSTEOTRANS
Die Transplantat-Fixation mittels bioresorbierbarer Interferenz-Schrauben ist aus der modernen Kreuzbandchirurgie nicht mehr wegzudenken. Dabei sind die Anforderungen an derartige Implantate genau so vielfältig wie komplex. Biokompatibilität, Bioresorbierbarkeit, hohe Ausreißfestigkeit des fixierten Transplantats sind hier nur grundlegende Eigenschaften, welche von Anwendern und Patienten als selbstverständlich vorausgesetzt werden. Darüber hinaus fördert die spezielle, physiologische Material-Beschaffenheit der Richard Wolf Implantate das Einwachsen des Knochens in das Implantat, Entzündungen und Abkapselungen werden vermieden und die Umwandlung in Knochenmaterial durch Osteoklasten gefördert.

Das Hightech-Material "BioactIF OSTEOTRANS" ist kompromisslos auf die allerhöchsten Ansprüche der rekonstruktiven Kreuzbandchirurgie ausgerichtet.

...mit T-Lock OSTEOTRANS
Man nehme ein bewährtes OP-Konzept und kombiniere es mit einem innovativen Implantat, als Ergebnis erhält man eine anatomisch korrekte Kreuzband-Rekonstruktion mit höchster Ausreißfestigkeit.

Was sich so einfach anhört, ist es im Prinzip auch. Die Fixation des Kreuzband-Transplantats in einem flaschenhalsförmigen, femoralen Bohrkanal durch verknotete Transplantat-Enden wird bereits seit Jahren praktiziert. Der Wermutstropfen dabei war, dass für diese OP-Technik stets die Semitendinosus- als auch die Gracilissehne entnommen werden musste.
Was lag also näher, als diese Technik zu perfektionieren. Die Knoten wurden durch den T-Lock Sehnenanker ersetzt, durch den Gewinn an Transplantatlänge konnte auf die Entnahme der Gracilissehne verzichtet werden.

Implantatfreie Techniken

Auch implantatfreie Techniken mit Pressfit-Fixation, insbesondere interessant für Revisionen, stehen zur Verfügung. Eine alternative Lösung zur Fixierung des Kreuzbands bietet die Pressfit-Technik mit den bedeutenden Vorteilen:

  • Insertionsnahe Fixierung
  • Vermeinden von Implantaten / Hardware

ACL Pressfit Rekonstruktion mit Quadrizepssehne
Die ACL-Rekonstruktion mittels autologer Quadrizepssehne in PressFit-Fixation ist ein bereits seit Jahren bekanntes und bewährtes Verfahren. Wobei selbstverständlich festgestellt werden kann, dass der Focus in Puncto Transplantatwahl in den vergangenen Jahren eindeutig bei den sog. Hamstrings lag. Das geringere Entnahme-Trauma sowie diverse, komfortabel anzuwendende Fixations-Implantate ließen die Hamstrings unangefochten als Transplantat der Wahl erscheinen. Zwischenzeitlich ist das Interesse an der Quadrizepssehne jedoch wieder deutlich gestiegen, und das liegt nicht nur an der kostengünstigen, implantatfreien Pressfit-Fixation.
Beispielsweise befassen sich aktuelle Veröffentlichungen mit der Quadrizepssehne. Es wurde gezeigt, dass bei Verwendung der Quadrizepssehne mit patellarem Knochenblock ebenso eine anatomische Positionierung des femoralen Tunnels möglich ist, wie bei der Verwendung von Hamstrings. Deutliche Vorteile zeichnen sich auch für Patientengruppen ab, für die die Entnahme der Hamstrings zu Transplantat-Zwecken aufgrund ihrer stabilisierenden Eigenschaften bei Valgusstress kontraindiziert ist. Relevant ist dies besonders bei Patienten die Sportarten, wie beispielsweise Fußball, Basketball oder Judo betreiben.
Der OP-Ablauf lässt sich in folgende Teilschritte unterteilen:

  • Transplantat-Entnahme mit oszillierendem Hohlfräsensystem
  • Anlage des tibialen Bohrkanals mit Gewinnung eines Knochenzylinders
  • Anlage des femoralen Bohrkanals
  • Einziehen und femorale Pressfit-Verblockung des Transplantats

Graftline Instrumenten-System zur arthroskopischen Kreuzbandchirurgie

Diesen alltäglichen Anforderungen an den Kreuzbandchirurgen wird Richard Wolf mit dem Graftline - Instrumentarium zur Kreuzband-Rekonstruktion gerecht. Innovative, modulare Instrumente in praxisgerechter Funktionalität eröffnen vielfältige Möglichkeiten. Zur Verfügung stehen bewährte und neue Zielgeräte für die tibiale und femorale Bohrkanal-Platzierung, für Einzelbündel- als auch Doppelbündel-Rekonstruktion. Bohrkanäle können anatomisch geformt oder optimal für die Transplantat-Fixierung präpariert werden. Verschiedene Implantat-Systeme mit den notwendigen Applikations- und Präparations-Instrumentarien bieten dem Anwender Alternativen.


Richard Wolf bietet die komplette Produktpalette für alle gängigen arthroskopischen Verfahren wie Meniskusresektion, Meniskusnaht, Mikrofraktur, Knorpeltransplantation und ACL/ PCL-Rekonstruktion.