Single-Port-Chirurgie

In der Diskussion über neue, minimal-invasive Operationstechniken z.B. durch die Nutzung natürlicher Körperöffnungen als Operationszugang (NOTES - Natural Orifice Translumenal Endoscopic Surgery) und der damit verbundenen "narbenlosen Operation" hat auch die Single-Port-Technik Ihren Ursprung.

Bei der Single-Port-Technik geht es darum, alle für den jeweiligen chirurgischen Eingriff benötigten Instrumente durch einen solitären Zugang am Bauchnabel in den Bauchraum einzuführen. Die durch den Zugang entstandene Narbe, kann geschickt im Bauchnabel versteckt werden und ist schon wenige Wochen nach dem Eingriff nicht mehr zu sehen. Dieser Effekt und die Aussicht auf weniger Schmerzen sowie die raschere Rückkehr in den Alltag machen die Single-Port-Technik für viele Operateure, Kliniken und auch Patienten zunehmend attraktiv.

Folgende Indikationen werden in der laparoskopische Allgemein-und Viszeralchirurgie in Single-Port-Technik durchgeführt:

  • Appendektomie
  • Cholezystektomie
  • Lap. Hernie in TEP und TAPP-Technik
  • Kolonresektionen
  • Fundoplicatio

KeyPort - die wiederverwendbare Single-Port-Lösung
Sowohl von technischer als auch von ökonomischer Seite eröffnet das innovative Komplettsystem großartige Perspektiven.

  • wiederverwendbar
  • außergewöhnliche, chirurgische Freiheitsgrade
  • modularer Aufbau
  • universell einsetzbare Instrumente

Die trianguläre Ausformung der KeyPort-Trokarhülse, die Wankelform, entstand im engen Dialog mit erfahrenen Anwendern. Sie erlaubt das Kreuzen der Instrumente in einem größeren Winkel und begünstigt zugleich das parallele Arbeiten. Die außergewöhnliche Form schafft mehr Spielraum und sorgt für größere Bewegungsfreiheit im gesamten Bauchraum.

Zusammen mit den neuen Instrumenten DuoRotate und InLine entstehen bisher nie dagewesene Freiheitsgrade bei gleichzeitig erhöhter Präzision - eine neue Dimension in der Single-Port-Chirurgie.